Effi Mora

August

31.08.2016

Ich finde mich zur Zeit ziemlich nervtötend. Laut, klugscheißerisch, launisch, mit gefährlichem Halbwissen hantierend…Sicherlich ist das nur eine Zwischenstufe, die nicht zu vermeiden ist, wenn man gerade im Begriff ist, so was wie eine Sprache zu finden. Nach so vielen Jahren lähmender Sprachlosigkeit kann das nämlich ganz schön überwältigend sein und dann wird man ein wenig anstrengend. Das normalisiert sich demnächst. Bin ich mir ganz sicher.

7. August

Konvexität & Konkavität.
Kann nicht aufhören zu lachen.

13879199_1249293625104875_6963388727513012829_n


10. August 

«Wenn du depressiv bist, geh ins Theater. Es wird dadurch nicht besser, aber dann warst du wenigstens im Theater.»


«-Verzeihung, sind Sie freischaffender Illustrator?

-Ja, woran haben Sie das erkannt?

-Ach Sie haben so ein dummes Gesicht.

-Sie auch!!!

-Ich weiß. Bin auch freischaffender Illustrator.»


11. August 

Weiß nicht, aus welchem Film diese Kulissen sind

13886408_10209716152727816_3494301127768578906_n


12. August 

Kurz vorm Wochenende sollte man Briefe abschicken, ja.
Ach wär das schön, wenn ich ab und zu mal den windigen Kopf einschalten könnte…

13921102_10209724393533831_3254601063966326280_n


So furchtbar dieses Deutschland, mit seinen Bäckerei-Erzeugnissen! So´nen Hals krieg ich da…und so’nen Arsch, und soooooolche Hamsterbacken!
(wer als erster schreibt » Hast du doch schon längst!», hat gewonnen und zwar nen Monat mit meinem Hund dreimal täglich Gassigehen! Ha. Ha. Ha.)

13935074_10209725844090094_8982433483961579267_n


14. August

Meine Bastelschule interessiert ihn nicht. Ich zwinge ihn jedes mal hinzugucken: «Schau, dieses touristenfreundliche Puppenhaus, da hab ich studiert. Och, Mensch, jetzt guck doch mal, wie geschichtsträchtig und seriös diese alten Steine wirken. Sei du doch wenigstens stolz, wenn ich es schon selber nicht bin.». Die gammeligen Fischreste sind weitaus attraktiver und das ist etwas, das ich gut nachvollziehen kann. Die Fischreste sind real, sie sind hier und jetzt. Und diese Fata Morgana da drüben ist aus irgeneinem anderen Leben. Genau vier Jahre Nebel dazwischen.

13872869_10209742381063508_994193597796975092_n


So, wem ist das noch nicht warm genug? 

14034754_10209743940742499_322426440109516126_n


17. August

AAaa!!! Hab mir vor Schreck beinah die Zunge abgebissen… da läuft man schläfrig und quasi im Pyjama durchs Viertel, ahnt nichts Böses, schiebt faul einen und den selben Gedanken durch den Kopf, an den ganzen Hotels und Antiquitätenläden vorbei, hm…soll ich mir irgendwo so einen antiken Lockenkopf organisieren? Zum Abzeichnen und Anstarren, und soll ich eine Zigarette rauchen? Der Hund trödelt gemütlich an jedem Grashalm. In den Platten schlafen schon viele, manch einer hört Boybands, ein anderer hat gerade einen tiefgefrorenen Lachs ins heiße Öl geschmissen und schnurpst nebenbei eine Salzgurke, der Brunnen ist schon aus, die Laternen hingegen an. Ich biege um die Ecke und…siehe oben. Boah, war das gruselig. Wie eine Horrorfilmkulisse. Und dieser Hund hat hier erstmal eine komplizierte Beziehung mit einem großen Müllsack, jaaa, gib’s ihm! Liegt er hier einfach rum! So was!
Ich glaub, ich bin in irgendeinem schrägen Zirkus gelandet.

14022261_10209771457670405_1915104294537334654_n


18. August

An sein Unterbewusstsein ran zu kommen, ist schwerer als man denkt. (Warum man das überhaupt macht, anstatt sich einfach darauf zu verlassen, dass man schon nicht vergessen wird, wie man atmet und läuft, ist die andere Frage). Für alle, die das tun möchten, gibt es Tausende von Techniken und Übungen und dies&jenes. «Das hätteste gerne!» — sagt da mein Unterbewusstsein. «Hier hast du erstmal eine hübsche Anzahl von inneren Filtern, Blockierungen und Täuschungen, die du umgehen musst, und wenn du die ganzen Fallen, die ich dir liebevoll gestellt habe, und alle tiefen Schluchten, nach deren Überwindung jeder normaler Mensch aufgeben sollte, hinter dich gebracht hast, kommst du auf eine sonnenüberflutete Lichtung, mit herrlichen dunkelblauen Tannen ringsum, dort liegt eine Kiste für dich beireit. In der Kiste ist ein kleiner Beutel, im Beutel — ein Überraschungsei. Das machst du auf. Und drin ist gar nichts. Herzlichen Glückwunsch. Hat sich gelohnt, wa?»
Jedenfalls, egal, welche Technik ich ausprobiere, es kommt immer ungefähr das gleiche raus: ich nehme weder mich noch mein Leben ernst und mein bester Freund ist ein quadrupeder, ewig haarender Melancholiker.

41268_1560694944541_7128315_n


Er hat es wirklich nicht leicht. Wenn man keine Hände mit Fingern dran aber dafür das Problem der ständig umklappenden Ohren hat, kann man entweder den Kopf schütteln, was nicht so würdevoll aussieht, oder warten, bis der Wind das erledigt.

14063969_10209777064330568_990017269008987889_n


Von meinem Schreibtisch aus sehe ich wie die oberen Gondeln auf dem noch inaktiven Riesenrad vom Wind hin und her geschmissen werden.

Istmirschlecht.


19. August

Wenn man schnell hin und her clickt, wird’s vielleicht ein GIF.

14068149_10209784967568144_2449748360168466207_n14054144_10209784967608145_2021747003890948166_n


20. August

Die gottverdammten Gondeln drehen sich auch noch um ihre eigene Achse. Ich kann so nicht arbeiten! *pathetischer Seufzer*
Vor Hundert Jahren hatte mein Bruderherz mich überredet, in so eine sich drehende, hoch und runter hüpfende, blinkende, glitzernde und pfeifende epileptische Schüssel einzusteigen.
Nicht zu verachten eine solche Erfahrung! Sieben Stunden danach war ich immer noch damit beschäftigt, das traurig-zittrige Gelée zu irgendeiner Form von Selbstigkeit zusammenzufügen.
Man ist gar kein richtiger Mensch in solchen Momenten. Ich verstehe jetzt, warum manche buddhistischen Lamas andauernd mit einem brennenden Fallschirm aus brennenden Hubschraubern auf 50 cm x 30 cm kleine Inselchen zwischen zwei aktiven Lavaseen springen müssen — es ist eine direkte, unverfälschte Möglichkeit, den Geist anzufassen, denn einen Körper haben sie in so einem Augenblick nicht.


21. August

Es dürfte wohl hiermit klar sein, dass Peter Pan und sein Schatten beide als Hund in Sankt Petersburg wiedergeboren wurden. Guten Morgen.

Foto Alexey Oldin

14068058_10210397394111681_2376451582637375521_n


Stadtfeste sind für Hunde bekannterweise eine ziemlich stressige Angelegenheit, besonders wenn sie sich über die gesamte Gassiroute erstrecken. Der da weiß sich aber bestens selbst zu entschädigen — einfach an jedem Futterstand stehen bleiben und das berühmte «Ich komme zu Ihnen direkt aus einem rumänischen Kinderheim, meine Besitzerin gibt mir keine Kleidung und kein Essen. Hätten Sie bitte vielleicht möglicherweise, wenn es nicht zu viele Umstände macht, ein kleines Stückchen Brot für mich?»-Gesicht aufsetzen und schon liegt man stöhnend auf dem Boden und verdaut einen Käselaib, ne halbe Salami, die eine oder andere Brezel, nen guten Löffel Olivencreme und wenn er wöllte, hätte er auch nen 2011er Bordeaux dazu trinken können.
Währenddessen sucht seine gagane Besitzerin die vermaledeiten Kopien vom Diplomzeugnis, denn auf dem Original hat sie ja beim Telefonieren rum gekritzelt. Hat ja keiner gewusst, dass man diesen Quatsch nach dem Studium jemals wieder braucht.

14045710_10209802608809164_1101719576948512264_n


22. August

Die abgehörten Smartphones schwirren heute als Thema so’n bissl in der Luft herum. Vorhin rief ich entgegen meiner totalen Telefonierunwilligkeit meine Freundin N. S. an und wir unterhielten uns einige ̶Mo̶̶n̶̶a̶̶t̶̶e̶ Stunden. Solche langen Gespräche führen bei mir unweigerlich zur sensorischen Überlastung, nach der ich mich erstmal a la Harry Houdini in eine dunkle Kiste sperren muss, in der es weder Geräusche noch Bilder gibt. Da meine Freundin N. S. aber genau so gaga ist wie ich und ich in ihrer Gegenwart gar nicht erst zu versuchen brauche so zu tun, als wär ich so was wie normal, lasse ich einfach mein wahres, anstrengendes, so genanntes «ich» raus. Einmal hatten wir gleichzeitig einen prächtigen Blödheitsanfall, in Fachkreisen oft verniedlichend als Dissoziation bezeichnet, und anstatt uns in die Ecken zu verkriechen, unterhielten wir uns einfach in Muh- und Mählauten weiter. Das nur, um den Grad der beidseitigen Bequemlichkeit zu verdeutlichen. Uns war natürlich während des ganzen Gesprächs kloßbrühenklar, dass unser Telefonat vom Chef der geheimen Abteilung des geheimen Geheimdienstes persönlich abgehört wird, weil er schon vor einem Jahr auf uns aufmerksam geworden ist, als wir da auf diesem Hubschrauberlandeplatz bei Vollmond getanzt haben, deshalb beschlossen wir auch noch darüber zu reden und sind auf unterschiedlichen Wegen zur gemeinsamen Erkenntnis gekommen, dass niemand, absolut niemand diesem schizoiden Gedankenfluss folgen kann. Selbst wenn der Chef der geheimen Abteilung des geheimen Geheimdienstes ein spitzenmäßiger Psychiater-Traumdeuter-Astrologe-Kunsthistoriker ist und grundsätzlich schon die akrobatische Elastizität des Geistes besitzt, um in jedem Chaos so was wie Reihenfolge, Logik und System zu finden, wird es für ihn verdammt schwer sein, einem solchen Anfall des kognitiven Zerlegens der einfachsten Themen und der belanglosesten Gegenstände in die untersten Eingeweideschichten der eventuell vorhandenen Bedeutungen zu folgen. Das einzige, was er vielleicht aus dem Ganzen raus zutschen könnte, wäre der meiner Meinung nach total witzige Moment, als meine Freundin N.S sagte, die Menschheit habe in den letzten Paar Tausend Jahren im bildkünstlerischen Darstellen der Tiere enorme Fortschritte gemacht, auch wenn das heutzutage aalglatt gebügelt und pseudo-realistisch perfekt aussieht, weil früher, bei den Höhlenmalereien etwa, lagen sie mit der Ähnlichkeit ein bisschen daneben. Was für ein niedlicher Versuch, die Höhlenmaler nicht zu kränken! Aber so was würde der Chef der geheimen Abteilung des geheimen Geheimdienstes ja wohl kaum nachvollziehen.


Miau

14079462_10209815246845107_1086067867335894105_n


24. August

Habe von einem Wildfremden viel Interessantes über mich erfahren. Offenbar bin ich eine frustrierte deutsche Frau (haha), die aufgrund der Armut ihrer Muttersprache (meine Muttersprache ist also Deutsch)…wie hat er das ausgedrückt…ach ja! Angst vor «literarischen Wörtern» hat und deshalb wohl auch nicht in der Lage wäre «DIE LIEBESERKLÄRUNG EINES MANNES ALS SOLCHE ZU IDENTIFIZIEREN, weil es imDeutschen keine solche epischen, bildhaften Wörter gibt und alle eure Witze sind primitiv und beziehen sich immer nur auf Runterfallen haha, Sich Wehtun, Arsch voller Scheiße, Unfall haha usw.»

Irre ist das vor allem deshalb, weil
-dieser Typ überhaupt nichts mit mir zu tun hat, er war nur der Meinung, unter einem Post, den ich kommentiert hatte, seinen moralischen Zeigefinger schwingen zu müssen.
-ähm..wir uns die ganze Zeit auf Russisch unterhalten haben. Das muss ihm doch aufgefallen sein?!!!1elf
-Liebeserklärungen werden außerhalb von Deutschland also in epischen und bildhaften Wörtern gemacht!? Jetzt bin ich wirklich sauer! Ja, meine lieben Deutschen! guckt euch bitte was davon ab. Epische und bildhafte Wörter…

P.S. mit zunehmendem Alter (haha) werde ich immer ungeduldiger, um auf einen solchen Bewusstseinsstrom einzugehen. Ich hab’s versucht, bis ich gemerkt hab, dass er einer von denen ist, die Psychopharmaka strikt ablehnen, obwohl genau die es sind, für die dieses Zeug erfunden wurde, um ihr soziales Umfeld zu entlasten. Weiß auch nicht, warum ich das übersehen hab, schließlich hatte er gleich im ersten Kommentar alternativ-kreative Großschreibung benutzt.

14080033_10209831818859397_7259045151516327529_n


Sergei Polunin. Das aktuelle Enfant terrible der Balletszene. Wird für die klassischen Aufführungen immer mit tonnenweise hautfarbenem Make-Up zugekleistert, weil er überall Tattoos hat. Zeit für eine Reform, finde ich :)

14034962_10209833805589064_2259909011213779960_n


25. August

Oh schade! Es war doch nur eine lose Wimper. Ich hätte schwören können, dass mir ein langes, borstiges, schwarzes Haar aus der Nasenspitze wächst. Dadurch wäre die Initiation zur Kräuterhexe nämlich fast abgeschlossen. (Das bisschen Kräuterkunde lernt man doch im Schlaf)


28. August

So manche persönliche Tragödie ist so still, dass Niemand je davon erfährt. Eben saß noch ein Mensch auf diesem Stuhl, ein falsches Wort, eine gleichgültige Geste, ein genervtes Schnauben, klirrr. Weg ist der Mensch. Ein Haufen Moleküle, eine mechanisch «okaye» Stimme und ein schiefes Lächeln sind alles, was zurück bleibt. Mir fällt es immer auf, aber nicht immer weiß ich warum, und nicht immer — und das ist ganz wichtig — möchte ich mich mit dem fremden Zerfall in Moleküle beschäftigen. Muss meistens selber zusehen, wie ich meine zusammen halten kann. Klirrrrr.

14142018_10209869452280209_8224429734289587057_n


30. August

Aber es ist doch schon arschkalt geworden, warum sind Bahn-User immer noch alle so extrem schwitzig??
Gruseliger Moment, wenn man aufblickt und plötzlich eineiige, weibliche Zwillinge sieht, ca. 60 Jahre alt, die natürlich identisch gekleidet sind (damit sie sich nicht klopfen), gleichzeitig reden und synchron die Köpfe hin und her drehen. Irgendein Fehler in der Matrix…

Comments
Add your comment

Replay

Your email address will not be published

Thank you! Your submission has been received!

Oops! Something went wrong while submitting the form

Blog tags:

AchtsamkeitAgnes&OlgaAus dem Tagebuch von Benedikt-Zachary Maria von Chuchleder lange Weg nach HauseFräulein PrimelFreundschaftgagajeden Monatkopfloses InterpretierenKUNST (das ist mir zu 'art)LiebelifeLiteraturMäääähMonsieur HundMyDresdenNewspersönliche Grenzenpostdramatische AltlastenstörungTierweltTraumaWunderlandzwischen den Welten View all tags