Effi Mora

Fünf Minuten määääckern.

31.07.2014

Es wird für mich wohl immer ein Mysterium bleiben, das ich weder kognitiv verstehen noch intuitiv erfassen kann, warum fast alle Frauen, die eine Nähstube aufmachen so felsenfest davon überzeugt sind, dass der Ladenname unbedingt! nein UNBEDINGTSTENS entweder das Wort «Faden» oder das Wort «Nadel» enthalten soll. «Der rote Faden», «Nach Strick und Faden», «Das Nadel-Mädel» (warum nicht gleich Heroinkirsche?) und mein absoluter Liebling — «Fadenschein»! Das nenn ich mal Ehrlichkeit! Bitte bezahlen Sie gleich und tun Sie dann einfach so als ob Sie das Kleid sehen können. «Fadenwurm» ist übrigens noch frei! Möchte jemand? Määääh.

Nicht weniger liebenswürdig ist der neueröffnete Supermarkt in der Dresdner Oschatzer Strasse für….Trommelwirbel…Lebensmittel-Restposten. Und weil deren Werbespezialisten ganz besonders viel Humor haben, heisst der Laden «Frischeglück». Beten Sie! Irgendwas wird schon frisch sein.

 

Comments
Add your comment

Replay

Your email address will not be published

Thank you! Your submission has been received!

Oops! Something went wrong while submitting the form

Blog tags:

AchtsamkeitAgnes&OlgaAus dem Tagebuch von Benedikt-Zachary Maria von Chuchleder lange Weg nach HauseFräulein PrimelFreundschaftgagajeden Monatkopfloses InterpretierenKUNST (das ist mir zu 'art)LiebelifeLiteraturMäääähMonsieur HundMyDresdenNewspersönliche Grenzenpostdramatische AltlastenstörungTierweltTraumaWunderlandzwischen den Welten View all tags