Effi Mora

Kleines Lexikon des Rückzugs. W wie WARUM.

11.12.2014

Weil du schon vergessen hast, wie es zwischen Herbst und Winter nach angefrorener Wiese und feinem Rauch riecht.
Die Liste der Diagnosen wird immer länger und lauter und grotesker. Du fütterst die Pharmaindustrie und rennst zweimal die Woche zur Suchtberatung. Kannst deinen Hund gerade so versorgen, weil du mit Angst ins Bett gehst und mit Angst aufwachst und das einzige, was du noch reibungslos zustande bringst, ist vier Stunden am Stück auf dem Stuhl zu sitzen und die Wand anzustarren. Vor deinen Freunden fliehst du. Keine Stimmen bitte, nicht noch mehr. Gar keine Kommunikation. Wochenlang. Ein Wrack.
Als ich hier ankam, war ich wie ein frisch adoptiertes Kind aus einem sibirischen Kinderheim. Kaum war die akute Situation vorbei, kaum fing ich an aufzutauen, kaum entdeckte ich eine Ähnlichkeit zwischen den Tannen hier und den Tannen dort, hob das Heimkind-Syndrom, das unter seinen bunten Folien begraben lag, seinen abartigen Kopf und lieferte allen Beteiligten eine an Grässlichkeit nicht zu übertreffende Show. Ich weiß, dass ich exakt wie mein Vater aussehe, wenn ich gerade jemanden in Grund und Boden zerhasse. Die selben rot unterlaufenen Augen. Ich hasse mit so viel Power, dass man damit die ganze Rudolf-Leonhard festlich beleuchten könnte, mit Neon-Fratzen.
Die Verzweiflung geht hier von allein weg. Schritt für Schritt.
Es ist egal, wie schnell alles da draußen ist. Ich mach da nicht mehr mit. Fürs Erste. Jetzt hab ich ein Wohnzimmer mit Ofen, in einem Haus, das als Fachwerkhaus geboren wurde, in den 50-ern zu einem balkenlosen Gebilde mutierte und mit der daneben liegenden Kneipe verschmolz. Es versinkt mit dem Rücken in einem lauten, lebendigen Bach und vorne steckt’s bis zum Bauchnabel in der Asphaltstrasse. Ich schlafe dort, wo Menschen früher an klebrigen Tischen saßen und laut redeten. So kann ich eh am besten einschlafen. Ja. Mein Hund zeigt mir die Wälder und alles andere, was ich hier noch nicht kenne. Er hat überhaupt keine Angst. «Angst? Pfff! Spinnst du? Ich jage lieber einem Wildschwein hinterher und du bleib mal schön hier stehen und geniesse die Luft, du Angsthase.»
In meiner Küche riecht es nach Rotweindampf aus dem Kochtopf, nach Rosmarin und Orangen. Ich mampfe in der Woche so viel Knoblauch wie ich will. Ich könnte sogar mein Körpergewicht in Knoblauch essen und der einzige Mensch, den es stört, ist die feine Bäcker-Madame — sie ist neu hier, hat erst vor ein Paar Monaten ihr Geschäft hierher verlagert, direkt vor meine Tür. Sehr praktisch, danke.
Danke, danke…. Ich hab keine Ahnung, was es ist, und die Angstkröte zerfrisst immer noch irgendein Organ in der Mitte, nein oben links, aber die Tannen sind groß und alt hier und mein Quasihund lacht schon wieder im Schlaf und rollt mit den Augen.

Comments
Add your comment

Replay

Your email address will not be published

Thank you! Your submission has been received!

Oops! Something went wrong while submitting the form

Blog tags:

AchtsamkeitAgnes&OlgaAus dem Tagebuch von Benedikt-Zachary Maria von Chuchleder lange Weg nach HauseFräulein PrimelFreundschaftgagajeden Monatkopfloses InterpretierenKUNST (das ist mir zu 'art)LiebelifeLiteraturMäääähMonsieur HundMyDresdenNewspersönliche Grenzenpostdramatische AltlastenstörungTierweltTraumaWunderlandzwischen den Welten View all tags