Effi Mora

Morgens im Park

30.06.2014

Mache mir zum ersten Mal Gedanken darüber, wie es ist, einer von diesen lustigen Männern zu sein, die morgens in den Parkanlagen alles wieder hübsch machen, nachdem buddelnde Tiere, fickende Pärchen und randalierende Trinker die ganze Nacht lang die Büsche besudelten und die Wiesen verwüsteten. Einer von ihnen hat sich gerade etwas zu überschwänglich fürs Koteintüten bedankt (sowieso erschreckend, wie oft man hier für diese logische Handlung gelobt wird!). Der Mann war sehr aufgeregt, grinste breit und niedlich wie ein Honigkuchenpferd und wiederholte immer wieder: «Ich bin sehr zufrieden mit Ihnen! Sehr sehr zufrieden!» — der therapeutische Effekt dieser Worte ist ein Thema für sich, wie dem auch sei, ich hatte irgendwie das Bedürfnis, zurück zu grinsen, doch es war sehr früh und mein Gesicht war noch nicht mal ansatzweise entknittert und in gerade Position gebracht. Hätte ich tatsächlich versucht zu lächeln, wäre der Arme vermutlich weinend weg gerannt und so sagte ich nach dem ersten «Ich bin sehr zufrieden mit Ihnen» eine furchtbare Dummheit, Etwas, das sich absolut parasitär in meinem Wortschatz eingenistet hat und dort für immer zu bleiben droht, das da lautet: «Nicht wahr?». Endless facepalm. Entweder hat er das freundlich überhört oder die vielen Arbeiten an der frischen Luft und wohl die allgemeine Morgenmenschigkeit haben ihn zu einem großzügigen Spezialisten für Grünzeug und peinliche Frauen gemacht.

Comments
Add your comment

Replay

Your email address will not be published

Thank you! Your submission has been received!

Oops! Something went wrong while submitting the form

Blog tags:

AchtsamkeitAgnes&OlgaAus dem Tagebuch von Benedikt-Zachary Maria von Chuchleder lange Weg nach HauseFräulein PrimelFreundschaftgagajeden Monatkopfloses InterpretierenKUNST (das ist mir zu 'art)LiebelifeLiteraturMäääähMonsieur HundMyDresdenNewspersönliche Grenzenpostdramatische AltlastenstörungTierweltTraumaWunderlandzwischen den Welten View all tags